MTU

VII. Überleitung vom Ergebnis nach Ertragsteuern zum ausschüttungsfähigen Bilanzgewinn der MTU Aero Engines Holding AG, München

Anders als der Konzernabschluss, dem die IFRS des IASB zugrunde liegen, wird der Jahresabschluss der MTU Aero Engines Holding AG, München, nach den deutschen handels- und aktienrechtlichen Vorschriften (HGB und AktG) aufgestellt. Soweit danach zulässig und sinnvoll, werden Regelungen der IFRS auch im Jahresabschluss angewendet. In zahlreichen Fällen weichen die Bilanzierungsund Bewertungsgrundsätze im Jahresabschluss der MTU Aero Engines Holding AG, München, und in den Jahresabschlüssen inländischer Tochtergesellschaften von denen des Konzernabschlusses ab.

Die Überleitungsrechnung enthält die wesentlichen Abweichungen zwischen dem Ergebnis nach Ertragsteuern des Konzerns und dem ausschüttungsfähigen Bilanzgewinn der MTU Aero Engines Holding AG, München:

ERLÄUTERUNGEN ZU DEN WESENTLICHEN POSITIONEN DER ÜBERLEITUNGSRECHNUNG

Forderungen aus Auftragsfertigung/PoC
Die internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) sehen im Gegensatz zu den nationalen handels- und aktienrechtlichen Vorschriften bei bestimmten Fertigungsaufträgen nach IAS 11 grundsätzlich die Anwendung der Percentage-of-Completion-Methode (PoC-Methode) vor. Die MTU erfüllt dabei die Voraussetzungen zur Teilgewinnrealisierung für einen Teil ihrer Triebwerksprojekte, so dass diese in der Überleitungsrechnung zum handelsrechtlichen Jahresüberschuss wieder zu eliminieren sind. Zur weiteren Erläuterung wird hierzu auf Abschnitt 5.12. (Vorräte) und Abschnitt 24. (Forderungen aus Auftragsfertigung) verwiesen.

Abschreibung Firmenwert
Das Konzernergebnis (EBT) enthält keine Wertminderung auf den Firmenwert (IAS 36). Der aus der Verschmelzung resultierende handelsrechtliche Firmenwert wird in der Handelsbilanz gemäß § 246 Abs. 1 Satz 4 in Verbindung mit § 253 Abs. 3 HGB über 15 Jahre planmäßig abgeschrieben.

Nicht aktivierte Entwicklungsleistungen
Die selbsterstellten Entwicklungsleistungen im OEM-Geschäftssegment für das Triebwerksprogramm GE38 sowie selbsterstellte Entwicklungsaufwendungen für verbesserte Reparaturverfahren im MRO-Geschäftssegment wurden im handelsrechtlichen Jahresabschluss in Höhe von 7,2 Mio. € (Vorjahr: 13,7 Mio. €) unmittelbar als Aufwand erfasst.

Ergebnis- und Bewertungsunterschiede aus der Aktivierung von Entwicklungsaufwendungen
Bei der Aktivierung der Entwicklungsaufwendungen des PW1100G für die A320neo ergaben sich Bewertungsunterschiede aufgrund unterschiedlich zu aktivierender Herstellungskostenbestandteile.

Abführungssperre für in der Bilanz ausgewiesene selbst geschaffene Vermögensgegenstände
In der Handelsbilanz der MTU Aero Engines GmbH, München, wurden im Geschäftsjahr 2012 für das Triebwerksprogramm PW1100G selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände in Höhe von 20,7 Mio. € (Vorjahr: 12,1 Mio. €) aktiviert. Gemäß § 301 AktG in Verbindung mit § 268 Abs. 8 HGB unterliegt diese Aktivierung der Abführungssperre, soweit die nach der Ausschüttung verbleibenden freien Rücklagen nicht mindestens dem aktivierten Vermögensgegenstand entsprechen. Steuerlatenzen waren nicht in Abzug zu bringen, da der Steuerschuldner, die MTU Aero Engines Holding AG, München, und die den Vermögensgegenstand ausweisende Tochtergesellschaft, die MTU Aero Engines GmbH, München, nicht identisch sind.

Unrealisierte Gewinne und Verluste
Die im Konzernabschluss bei der Bewertung der Derivate (im Wesentlichen Sammel-Termingeschäfte) entstandenen unrealisierten Gewinne waren für die Handelsbilanz wieder zurückzunehmen.

Dividendenzahlung MTU Maintenance Zhuhai Co. Ltd., China
Im Geschäftsjahr 2012 hat die MTU Maintenance Zhuhai Co. Ltd., Zhuhai, China, an ihre Gesellschafter, China Southern Airlines und MTU Aero Engines GmbH, jeweils 7,3 Mio. € (Vorjahr: 5,2 Mio. €) Dividende ausgeschüttet. Im Konzernabschluss ist dieser Vorgang eliminiert.

Wertaufholung der Buchwerte MTU Aero Engines North America Inc., USA, und MTU Maintenance Canada Ltd., Kanada
Im Geschäftsjahr 2012 wurden die Buchwerte der Gesellschaften MTU Aero Engines North America Inc., USA, und MTU Maintenance Canada Ltd., Kanada, mit ihren jeweils erzielbaren Beträgen verglichen. Dabei hat sich ergeben, dass frühere Wertberichtigungen in der Handelsbilanz zurückzunehmen waren. Im Konzernabschluss ist dieser Vorgang eliminiert.

Neubewertung der Anteile und Equity-Ergebnis der IAE International Aero Engines AG, Schweiz
Im Rahmen der IAE-V2500-Anteilserhöhung waren die 12,1 % der bisher an der IAE gehaltenen Anteile mit dem beizulegenden Zeitwert zu bewerten, woraus sich ein Ertrag von 9,5 Mio. € ergab. Nach der Anteilserhöhung um 12,9 % auf 25 % wird maßgeblicher Einfluss unterstellt und die Gesellschaft wird nunmehr nach der Equity-Methode bilanziert. Daraus hat sich im Geschäftsjahr 2012 ein Ertrag in Höhe von 1,0 Mio. € ergeben. In der Handelsbilanz ist die IAE International Aero Engines AG, Schweiz, zu Anschaffungskosten bilanziert.

Einstellung in die Gewinnrücklagen
Der Vorstand und der Aufsichtsrat der MTU Aero Engines Holding AG haben gemäß Beschluss nach § 58 Absatz 2 AktG von dem Jahresüberschuss 2012 insgesamt 51,0 Mio. € in die anderen Gewinnrücklagen eingestellt (Vorjahr: 40,0 Mio. €).

Vorschlag zur Gewinnverwendung
Vorstand und Aufsichtsrat der MTU Aero Engines Holding AG, München, werden der Hauptversammlung am 3. Mai 2013 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2012 nach Einstellung in andere Gewinnrücklagen eine Dividende von 1,35 € je Aktie auszuschütten (Vorjahr: 1,20 €). Für die 50.739.830 dividendenberechtigten Stückaktien beläuft sich die Gesamtsumme der Ausschüttung unter der Voraussetzung der Zustimmung durch die Hauptversammlung auf 68,5 Mio. €. Ausgehend vom Jahresschlusskurs 2012 in Höhe von 68,80 € (Vorjahr: 49,44 €) ergibt sich eine Dividendenrendite von 2,0 % (Vorjahr: 2,4 %).

Die Auszahlung der Dividende für das Geschäftsjahr 2012 erfolgt – vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung – am 6. Mai 2013.

Bundesanzeiger
Der von Deloitte & Touche GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Jahresabschluss der MTU Aero Engines Holding AG, München, wird im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Darüber hinaus kann dieser Abschluss bei der MTU Aero Engines Holding AG, 80995 München, angefordert werden.

Erklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex
Der Vorstand und Aufsichtsrat der MTU Aero Engines Holding AG, München, haben die nach § 161 AktG vorgeschriebene Erklärung im MTU-Konzern-Geschäftsbericht 2012 abgegeben und darüber hinaus den Aktionären auf der Homepage unter www.mtu.de dauerhaft zugänglich gemacht.

Kontakt