Vergütungsbericht 2005

Vergütung des Vorstandes 2005

Die Vergütung der Vorstandsmitglieder enthält fixe und variable Bestandteile und belief sich im Geschäftsjahr 2005 inklusive des geldwerten Vorteils aus Sachleistungen sowie aktienbasierter Vergütungen auf insgesamt 6.631.847 €. Davon waren 3.644.575 € fest, 2.750.000 € erfolgsabhängig und 237.272 € entfielen auf den rechnerischen Jahreswert des "Matching Stock Program". Die erfolgsabhängigen Bezüge (45% der Gesamtvergütung) orientieren sich an der Entwicklung von zwei Erfolgsgrößen: des operativen Cashflow und des operativen Gewinns (bereinigter EBITDA) - Kennzahlen, die die wirtschaftliche Lage, den Erfolg und die Zukunftsaussichten des Unternehmens widerspiegeln. Die Zuführungen zur Rückstellung für die Pensionsverpflichtungen, die für die Mitglieder des Vorstands mit Ausnahme des Vorsitzenden existieren betrugen im Geschäftsjahr 2005 2.577.664 €.

Matching Stock Program (MSP)

Als Vergütungskomponente mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter existiert ab dem Jahr 2005 das "Matching Stock Program" (MSP) mit einer Laufzeit von acht Jahren. Danach erhalten die Vorstandsmitglieder wie auch ein größerer Kreis von Führungskräften eine an der Entwicklung des Kurses der MTU-Aktie bemessene Vergütung. Gemäß den Bedingungen des MSP ist jeder Teilnehmer verpflichtet, im Rahmen des MSP bis zu einem vorgegebenen maximalen Investitionsvolumen aus eigenen Mitteln MTU-Aktien zum aktuellen Kurs an der Börse zu erwerben (MSP-Aktien). Diese Aktien werden zugunsten des betreffenden MSP-Teilnehmers auf einem Sperrdepot für die Laufzeit seiner Teilnahme am MSP eingebucht. Erstmals zum Tag der Erstnotiz und danach im Abstand von jeweils zwölf Monaten teilt die MTU Aero Engines Holding AG insgesamt fünfmal jedem MSP-Teilnehmer pro MSP-Aktie sechs virtuelle, so genannte Phantomaktien zu. Diese Phantomaktien gelten zwei Jahre nach Zuteilung als "ausgeübt", falls bestimmte Erfolgshürden erreicht sind. Dabei muss der durchschnittliche, nicht gewichtete Schlusskurs der MTU-Aktie im Xetra-Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse der letzten 60 Handelstage vor Ausübung der Phantomaktien zehn Prozent höher liegen als der durchschnittliche, nicht gewichtete Schlusskurs der MTU-Aktie im Xetra-Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse der letzten 60 Handelstage vor Zuteilung der jeweiligen Tranche der Phantomaktien.

Bei Ausübung der Phantomaktien wird die Differenz zwischen dem Börsenkurs der MTU-Aktie bei Ausübung und dem Börsenkurs der MTU-Aktie bei deren Zuteilung (zuzüglich eines Aufschlags von zehn Prozent) von der MTU Aero Engines Holding AG dem MSP-Teilnehmer in Geld vergütet. Der MSP-Teilnehmer ist verpflichtet, dieses Geld wiederum in MTU-Aktien anzulegen, die zu Gunsten des MSP-Teilnehmers auf ein Sperrdepot mit einer Veräußerungssperre von zwei Jahren eingebucht werden. Insgesamt bieten der Einsatz eigener Mittel, die Kurskoppelung sowie die lange Laufzeit den Teilnehmern des MSP den auch vom Corporate Governance Kodex geforderten Anreiz, zur langfristigen Wertsteigerung der MTU beizutragen.