Ziviles Neu- und Ersatzteilgeschäft

Ziviles Neu- und Ersatzteilgeschäft

Im zivilen Geschäft entwickelt und fertigt die MTU Aero Engines Triebwerksmodule und -komponenten. Insbesondere die technologische Spitzenstellung bei Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern macht die MTU zu einem führenden Subsystem- und Komponentenhersteller der globalen Triebwerksbranche. In diesem Markt mit seinen hohen Eintrittsbarrieren agieren darüber hinaus die Triebwerkshersteller (Original Equipment Manufacturer, abgekürzt OEM) sowie die Komponentenzulieferunternehmen.

Mit ihren Produkten ist die MTU in allen Schub- und Leistungsklassen vertreten: von Triebwerken für Geschäftsreise-Jets bis hin zu den schubstärksten Antrieben der Welt. Die aktuell umsatzstärksten Triebwerksprogramme sind das V2500, das die Airbus A320-Familie antreibt, das GP7000 (A380), das GENX (B787 / 747-8) sowie das PW2000 und das CF6-80 für Mittel- und Langstreckenflugzeuge.

An den wesentlichen zivilen Triebwerksprogrammen ist das Unternehmen als Risk- and Revenue-Sharing-Partner beteiligt. Das bedeutet: Die MTU übernimmt für ihre Komponenten und Module die volle Entwicklungs- und Produktionsverantwortung. Typischerweise beträgt der Programmanteil, in Abhängigkeit der Wertigkeit des Moduls, zwischen 10 und 20 %. Durch die Übernahme weiterer Komponenten gelingt es der MTU, wachsende Programmanteile zu realisieren. Beispiele hierfür sind die unterschiedlichen Anwendungen der GTF Triebwerksfamilie oder die Erhöhung des Programmanteils bei der V2500. Am Erlös wird die MTU gemäß ihrer Programmanteile prozentual beteiligt. Kooperationspartner sind die größten Triebwerkshersteller (OEMs) der Welt – Pratt & Whitney, GE und Rolls-Royce.

Für die Zukunft hat sich die MTU mit Beteiligungen an verschiedenen bedeutsamen Triebwerksprogrammen sehr gut am Markt positioniert. Zu diesen Zukunftsprogrammen gehören das GP7000 für den Mega-Airbus A380 sowie das GEnx Triebwerk für die Boeing 787 Dreamliner und das Langstreckenflugzeug Boeing 747-8. Die moderne Getriebefan-Technologie wird in den Pratt & Whitney Triebwerken der PurePower® Familie angewendet. Aktuell haben sich fünf namhafte Flugzeughersteller für das PW1000G als Antrieb für ihre neuen Flugzeugmuster entschieden: Airbus bietet das PW1000G für den A320neo an, Bombardier hat das Triebwerk exklusiv für seine C Series ausgewählt genauso wie Mitsubishi für seinen Regional-Jet MRJ. Irkut wird die MS-21 damit ausstatten und schließlich hat sich auch Embraer für die PW1000G als Exklusivantrieb für die E-Jets der zweiten Generation entschieden. 

 

Triebwerksvita