Vertragsformen

Vertragsformen

Die Entscheidung eines Kunden für einen bestimmten Wartungsvertrag hängt von vielen Faktoren ab, die jeweils individuell berücksichtigt werden müssen. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass es keine  „One Size Fits All“-Lösungen gibt. Jede Vertragsform bringt bestimmte Vor- und Nachteile mit sich und sollte auf die jeweils besonderen Bedingungen und Anforderung des Kunden ausgerichtet sein. Wichtige Faktoren, die die Wahl einer Vertragsform beeinflussen, sind beispielsweise das Alter der Triebwerke, die Größe der Flotte, die Eigentumsverhältnisse sowie die bereits vorhandene innerbetriebliche Instandhaltungsexpertise. Das komplexe Zusammenspiel dieser Einflussgrößen erfordert eine maßgeschneiderte Zusammenstellung des optimalen Vertrags, der in enger Kooperation mit dem Kunden aufgesetzt wird.

Heute reicht das Angebot von klassischen „Time & Material“-Verträgen über die sehr verbreiteten „Fly-by-Hour“-Verträge bis hin zu Komplettlösungen für Triebwerke oder gar Flugzeuge. Bei Letzterem arbeitet die MTU Maintenance gegebenenfalls mit einem auf die Wartung von Flugzeugzellen (Airframe Maintenance) spezialisierten Partner zusammen.

Das Vertragsportfolio der MTU Maintenance erstreckt sich über alle gängigen Formen. Neben klassischen Triebwerkswartungsverträgen gehören dazu maßgeschneiderte Servicelösungen, die sich strikt an den Bedürfnissen der Kunden orientieren. Bestehende Verträge lassen sich mit der Zeit anpassen, etwa wenn sich die Zusammensetzung der Flotten ändert oder der Triebwerkslebenszyklus fortschreitet.

Stärken der MTU

  • Langjährige Erfahrung
  • Individuelle und optimale Lösungen
  • Komplettangebote bis hin zu allumfassenden „Total Engine Care“-Paketen