Narrowbody and Regional Jets

Zivile Maintenance

Zivile Maintenance für Narrowbody und Regional Jets

Narrowbody- und Regional Jets sind Kernbestandteil zahlreicher Flugzeugflotten. Fluggesellschaften betreiben sie meist auf Märkten innerhalb eines Kontinents, wo Passagiere vor allem zahlreiche über den Tag verteilte Verbindungen nachfragen. Die kleinsten Regional Jets auf Turbofan-Basis beginnen derzeit bei Kapazitäten von 70 Sitzen. Die größte Variante der für Kurz- und Mittelstrecken ausgelegten A320-Familie von Airbus kann bis zu 220 Passagiere befördern.

Während bei den Widebody-Jets ein Duopol von Airbus und Boeing herrscht, ist der Markt der Narrowbody- und Regional Jets deutlich diversifizierter. Hersteller wie Bombardier und Embraer sind zu einer ernsthaften Konkurrenz für die einstigen Platzhirsche geworden: Mit Mitsubishi und Irkut stehen zwei weitere Hersteller und Partner der MTU kurz vor dem Markteintritt.

Mit dem V2500 ist die MTU an einem der erfolgreichsten Triebwerke der Luftfahrtgeschichte beteiligt. Mehr als 6.000 Exemplare dieses im Airbus A319, A320 und A321 sowie in der Boeing/McDonnell Douglas MD-90 eingesetzten Triebwerks wurden bereits ausgeliefert.

Die neue Triebwerksgeneration PW1000G ist auf dem besten Weg, diesen Erfolg zu wiederholen: Sie ist – teilweise exklusiv – Antrieb zahlreicher neuer Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge sowie Regional Jets. Weitere Programme aus diesem Bereich mit MTU-Beteiligung sind das PW300, das JT8D-200, das PW2000 sowie der A318-Antrieb PW6000.