MTUPlus Engine Trend Monitoring

MTUPlus Engine Trend Monitoring

Das MTUPlus Engine Trend Monitoring – kurz: MTUPlus ETM – ist Teil des gesamten Aircraft Condition Monitoring Systems, mit dem Airlines den aktuellen Zustand ihrer Flugzeuge überwachen. Auch hier heißt die Devise: Effizienz durch Wissensvorsprung. Die persönliche, schnelle und direkte Bearbeitung von individuellen Kundenwünschen sowie eine sofortige und flexible Reaktion bei besonderen Vorkommnissen sind bei der MTU Maintenance eine Selbstverständlichkeit.

Herzstück der MTU-eigenen Condition Monitoring Software sind sogenannte voll thermodynamische Modelle zur Triebwerksberechnung. Sie zielen darauf ab, technische Probleme an Triebwerken bereits zu erkennen, lange bevor sie den Flugbetrieb stören oder aufwändige Reparaturen nach sich ziehen. Dazu wertet das System zu bestimmten Zeitpunkten eines Flugzyklus verschiedenste Triebwerksparameter aus. Dadurch werden nicht erst Überschreitungen von Hersteller-Grenzwerten detektiert, sondern bereits auffällige Veränderungen – etwa hinsichtlich der Leistung eines Triebwerks – ausfindig gemacht. Sein ganzes Potenzial spielt MTUPlus ETM schließlich mit der Analyse und der Fehlersuche durch erfahrene Maintenance-Experten aus.

Die daraus resultierende Fehlerfrüherkennung und Prävention von Folgeschäden hat für den Kunden entscheidende Vorteile. Dank der ETM-Daten lassen sich einerseits umfangreichere, planmäßige Triebwerksüberholungen besser planen und vorbereiten. Darüber hinaus entsteht insbesondere im Rahmen langfristiger TEC®-Instandhaltungs-Servicepakete durch das ETM umfangreicher Mehrwert – zum Beispiel durch längere „On-Wing“-Zeiten oder auf einen optimalen Flugbetrieb abgestimmte MRO-Dienstleistungen.

Bei vielen Triebwerken und Flugzeugen neuerer Bauart kann die Auswertung der Daten sogar noch während des Fluges beginnen. Trendanalysen lassen sich – natürlich auf sicheren Kanälen und ohne zusätzliche Kosten für Hard- und Software – rund um die Uhr und nahezu in Echtzeit online abrufen.

Ein entscheidender Vorteil für Flottenkunden: Unabhängig vom Hersteller werden alle Triebwerkstypen des MTU-Portfolios mit einem einzigen Tool überwacht. Dies geschieht mit einem übergreifenden, aber doch individuellen Standard. Die MTU Maintenance ist auf diese Weise in der Lage, ihre Erfahrung mit individuellen Kundenwünschen zu kombinieren. So lassen sich etwa die Sensitivität des Systems anpassen, oder – um bestimmte Parameter besonders im Fokus zu behalten – neue Alarmregeln einführen.

Die ETM-Alarmfunktion, die wichtige Triebwerksparameter anhand von Grafiken visualisiert, rundet das Engine Trend Monitoring ab. Im Falle von Trendauffälligkeiten benachrichtigt die MTU Maintenance seine Kunden, erstellt eine Schadensdiagnose und leitet daraus eine Empfehlung für Wartungsmaßnahmen ab. Für weitere Analysen können die Trenddaten aus dem ETM-System exportiert werden.

Die aktuellen ETM-Entwicklungen zielen auf erweiterte Diagnose- und Prognosemöglichkeiten ab. Im Mittelpunkt stehen auf den bisherigen Erfahrungen aufbauende automatisierte Schadens- und Alterungsdiagnosen. Ihre Grundlage sind Modell- und Expertensysteme. Mit Treibstoffverbrauchanalysen will die MTU Maintenance verbleibende „On-Wing“-Zeiten und Zerfallszeiten bestimmter Module in Zukunft noch genauer vorhersagen.

Kontakt

Dr. Friedhelm Kappei
MTU Maintenance Hannover GmbH
Münchner Str. 31
30855 Langenhagen
Deutschland