Luftfahrtboom in Asien

Luftfahrtboom in Asien - MTU auf der Singapore Airshow

Vom 16. bis 21. Februar versammeln sich, kurz nach dem chinesischen Neujahrsauftakt, wieder die Größen der globalen Luftfahrtindustrie, um ihre Chancen in einem der größten Luftfahrtmärkte der Welt auszuloten. Dies kommt nicht von ungefähr – Asien ist attraktiv: Der asiatische Markt für Verkehrsflugzeuge sowie die dazugehörigen Triebwerkstechnologien und -instandsetzungen wird in den nächsten 20 Jahren weiter stark wachsen. 39 Prozent aller weltweiten Flugzeugauslieferungen werden dann laut Airbus und Boeing nach Asien gehen. Glaubt man aktuellen Prognosen, so wird China als größter Markt in Asien etwa bis 2035 der größte regionale Luftfahrtmarkt sein und die USA vom Thron verdrängt haben. Schon heute fliegen 30 Prozent der weltweiten Flotte mit mehr als 20.000 Pfund Schub in Asien.

Die MTU Aero Engines, Deutschlands führender Triebwerkshersteller, ist auch in diesem Jahr wieder auf der Singapore Airshow im Changi Exhibition Center nahe des Flughafens mit dabei. Die MTU Aero Engines partizipiert bereits heute schon mit 28 Prozent am Wachstum des asiatischen Marktes bei Flugzeugen im Schubbereich von mehr als 20.000 Pfund und möchte diesen Anteil noch weiter ausbauen. Heute sind es ihre Programmbeteiligungen an den Antrieben V2500 für die Airbus A320-Familie, dem CF6-80C/E für die A330, dem GEnx für den Boeing Dreamliner und anderen Triebwerksprogrammen, die in Asien intensiv zum Einsatz kommen. Für die Messe setzt die MTU auf eine Produkt- und Servicepräsentation rund um den vollständigen Lebenszyklus ziviler und militärischer Antriebe. Innovative Technologien, höchste Qualität bei der Serienproduktion und ein flexibles Serviceangebot, das auf kundenspezifische Anforderungen zugeschnitten werden kann, sind auf dem Stand J65 zu sehen.

Im Mittelpunkt des MTU-Messeauftritts stehen die Megatrends der Luftfahrt von morgen: reduzierter Kraftstoffverbrauch, weniger Kohlendioxidemissionen, geringerer Lärm. Prominentestes Beispiel vor Ort ist die Getriebefan-Technologie (GTF) für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Zu sehen ist sie in Form einer preisgekrönten Holografiebox. Besucher des MTU-Stands können sich so multimedial über die neueste Antriebsgeneration informieren. Die 3D-Animationen und Filmsequenzen bieten unter anderem Informationen zu den MTU-Kernmodulen, der schnelllaufenden Niederdruckturbine sowie über die Beteiligung am Hochdruckverdichter.

Für den Erfolg der Kunden und Fluggesellschaften ist es entscheidend, dass ihre Flugzeugflotten andauernd im Einsatz sein können – dafür will die MTU auch in Asien sorgen. Die starke Position des Unternehmens im Instandhaltungs-Markt mit der seit über 13 Jahren erfolgreichen MTU Maintenance Zhuhai beflügelt das gesamte China- und Asien-Geschäft. Das 50/50-Joint Venture der MTU Aero Engines und der China Southern Air Holding Company ist eine Instandsetzungsperle in der Region. Das Unternehmen steht heute an der Spitze der Triebwerksinstandsetzung in China und hat das innerhalb nur eines Jahrzehnts geschafft. Und die MTU will weiter wachsen: Ziel ist es nicht nur, Chinas größter ziviler Instandhalter zu sein, sondern zum größten in Asien aufzusteigen. Und die Chancen stehen gut: Für 80 Prozent der Triebwerksmodelle, die in Asien fliegen, hat die MTU bereits eine Instandhaltungslizenz. Mit selbst entwickelten, hochinnovativen Technologien und Hightech-Reparaturverfahren, die auf der Messe vorgestellt werden, demonstriert die MTU ihren Anspruch, Produkte und Serviceleistungen anzubieten, die zu jedem Alter eines Triebwerks passen – ob neueste Triebwerksgeneration oder Antriebe am Ende des Lebenszyklus.