MTU@Paris Air Show 2019

Evolutionäre und revolutionäre Antriebskonzepte

„Answering tomorrow’s challenges“ – das ist für die MTU Aero Engines nicht nur ein Leitsatz sondern eine Verpflichtung: Auf der diesjährigen International Paris Air Show (17. bis 23. Juni) präsentiert Deutschlands führender Triebwerkshersteller so zukunftsweisende Antworten wie noch nie. Die Zielsetzung: zivile Antriebe noch sparsamer und umweltverträglicher zu machen.

Interaktiv zeigt das Unternehmen die MTU-Schlüsseltechnologien der nächsten Getriebefan-Generation im Detail mit einem neuen Technologie-Exponat. Hierbei konzentriert sich die MTU auf ihre beiden Getriebefan-Komponenten Hochdruckverdichter und die schnelllaufende Niederdruckturbine. Die neuen Technologien sollen in den 2030er-Jahren in der Luft sein. Thematisiert werden auch die aktuellen Dauerbrennerthemen der Branche: nachhaltige, regenerative Kraftstoffe (eFuels), die sofort eingesetzt werden können, Elektrisches bzw. Hybrid-Elektrisches Fliegen sowie Fliegen mit Wasserstoff, also den Einsatz von Brennstoffzellen. Auch daran arbeiten die MTU-Experten mit Hochdruck und stellen ihre Ideen und Konzepte vor.

Der Münchner Triebwerkshersteller zeigt auch revolutionäre Antriebsideen für die Luftfahrt nach 2050. Sie helfen dabei, die ambitionierten Flightpath-2050-Umweltziele bis hin zum emissionsfreien Fliegen zu erreichen. Die beiden innovativen MTU-Ansätze gehen über herkömmliche Technologien hinaus: Der Composite-Cycle-Ansatz kombiniert die bewährte Fluggasturbine mit einem Kolbenverdichter und -motor und beim STIG Cycle wird ein Dampfkraftprozess in den Gasturbinenprozesse integriert, um die Wärme des Abgasstrahls dem Prozess innerhalb des Triebwerks wieder zuzuführen.