Hochgeschwindigkeitsflammspritzen

Hochgeschwindigkeitsflammspritzen

Beim Hochgeschwindigkeitsflammspritzen erfolgt in einer Brennkammer eine kontinuierliche Gasverbrennung. In das aus einer Lavaldüse austretende Gas wird ein pulverförmiges Spritzmaterial zugeführt. Der Druck des Brenngases erzeugt infolge einer Entspannung über eine Lavaldüse eine hohe Strömungsgeschwindigkeit im Gasstrahl. In diesem werden die Spritzpartikel auf eine Geschwindigkeit von bis zu 550 m/s beschleunigt, sowie infolge der Gastemperaturen von rund 3.200 Grad Celsius an- beziehungsweise aufgeschmolzen.

Durch die relativ hohe Partikelgeschwindigkeit können sehr dichte Spritzschichten erzeugt werden. Mit diesem Verfahren sind zudem vergleichsweise dicke Schichten möglich. Es ist besonders prädestiniert für das Aufbringen von Verschleißschutzschichten.