Laserauftragschweißen

Laserauftragschweißen

Beim Laserauftragschweißen wird ein pulverförmiger Zusatzwerkstoff mit hochenergetischer Laserstrahlung auf ein Werkstück geschweißt. Dafür setzt die MTU als Strahlquellen derzeit ausschließlich Festkörperlaser ein.

Dank der sehr guten Fokussiereigenschaften des Laserstrahls lassen sich mit dem Verfahren sogar extrem dünne Wände aufbauen. Die aufgeschweißten Lagen sind typischerweise 0,2 bis 0,5 Millimeter stark. Um die erforderliche Höhe zu erzielen, werden deshalb meist mehrere Lagen übereinander aufgebracht.

Im Vergleich zu anderen Verfahren wie etwa dem Plasmaauftragschweißen überzeugt das Laserauftragschweißen durch eine minimale Wärmebelastung des Bauteils und äußerst geringe Verzüge des Werkstückes. Es wird insbesondere für das Regenerieren von verschlissenen Schaufelspitzen und Labyrinth-Dichtungen eingesetzt.