Als Abschlussprojekt des ersten Lehrjahres haben wir Azubis aus dem ersten Lehrjahr uns dazu entschieden, einen Viertaktmotor herzustellen. Alle seine Teile fertigten wir selber. Während der Fertigung des Verbrennungsmotors wurden die verschiedenen Fertigungsverfahren wie Drehen und Fräsen vertieft. Zudem haben wir viele neue Bearbeitungsverfahren kennengelernt.

  • Die Teile des Viertakters

    Der Viertaktmotor besteht grundsätzlich aus sechs Baugruppen, die wiederum in weitere Bauteile aufgeteilt sind. Jedes dieser Bauteile muss genau geplant und anschließend nach Zeichnung gefertigt werden.

  • Drehen

    Da die Bauteile des Viertaktmotors eine bestimmte Funktion erfüllen müssen, sind Toleranzen festgelegt. Für komplexe Teile, die wir an der Fräs- und anschließend an der Drehmaschine bearbeiten, müssen wir die Arbeitsschritte sehr sorgfältig planen.

  • Kolbenlaufbuchse

    Zum Herz des Motors gehört die Kolbenlaufbuchse. Sie ist eine Art Fassung für den hoch- und runterlaufenden Kolben. Zuerst wird die Buchse vorgedreht, dann gehärtet und anschließend auf der Rundschleifmaschine auf Maß gebracht.

  • Testlauf im selbstgebauten Prüfstand

    Den Prüfstand verwendet unser Team für das Einstellen und Testen des Motors. Nach anfänglichen Schwierigkeiten an der Ventilsteuerung können wir das Problem trotzdem beheben. Zehn Wochen Arbeitszeit stecken wir insgesamt in unser Projekt Viertaktmotor und wir sind sehr stolz, als er am Ende läuft.

    Viertaktmotor