MTU@ILA Berlin 2018

News

Aktuelles vom 28./29. April 2018

30.04.2018 - 10:30

Wohin die Reise geht

MTU-Entwickler waren gefragte Experten auf dem Future Lab, hier: Dr. Stefan Weber (Leiter Technologie und Vorauslegung)

Warum Technologieförderung so wichtig ist erläuterte Technologiemanagementleiter Dr. Gerhard Ebenhoch (rechtes Panel, l.)

Dr. Jürgen Kraus (Leiter Additive Verfahren) sprach über den Einsatz der Additiven Fertigung in Triebwerken.

Die MTU-Entwickler sind gefragte Experten bei den Vorträgen und Diskussionsrunden am ILA Future Lab. Ein Überblick über die MTU-Perspektiven:

Dr. Stefan Weber (Leiter Technologie und Vorauslegung) – „The Future of Turbofans – an MTU Perspective“

Anfang der 1990er-Jahren hatte der durchschnittliche Treibstoffverbrauch von Verkehrsflugzeugen noch bei etwa sechs Litern pro 100 Passagierkilometern gelegen. Der Airbus A380 erreicht bereits 2,9 Liter. Dieser Trend muss weitergehen: „Flightpath 2050“, die umfassende europäische Luftfahrtstrategie, formuliert dazu klare Ziele, zum Beispiel: Verglichen mit dem Jahr 2005 sollen die Kohlendioxid-Emissionen der europäischen Luftfahrt bis zum Jahr 2050 um 50 Prozent reduziert werden.

Ein Teil davon sei bereits erreicht, ordnete Dr. Stefan Weber (Leiter Technologie und Vorauslegung) bei der ILA Future Lab „The Future of Turbofans“-Diskussion ein. „Die erste Generation der GTF-Triebwerksfamilie ist erfolgreich in der Luft und erreicht im Vergleich zu den Vorgängermodellen eine Treibstoffeinsparung von 16 Prozent.“ Das sprichwörtliche Ende der Fahnenstange sei damit aber noch längst nicht erreicht – im Gegenteil: „Die erste Generation hat die Tür zu noch höheren Nebenstromverhältnissen gerade erst aufgestoßen. Der GTF ist das beste Konzept, um die Ziele für 2030+ zu erreichen.“

Die Entwicklung von danach nötigen disruptiven Antriebskonzepten für das Erreichen der 2050-Ziele ist anspruchsvoll. Schon heute habe die MTU dafür Leitkonzepte identifiziert, so Weber, die sehr erfolgversprechend sind. Alle basieren weiterhin auf der Gasturbine, so dass die Geschichte des Turbofans noch lange fortgeschrieben wird. Wichtig sei, dass rechtzeitig angefangen wurde, sie voranzutreiben. Das gilt für die MTU: „Wir arbeiten beispielsweise schon heute an der Composite Cycle Engine und an turbo-elektrischen Konfigurationen.“

Dr. Gerhard Ebenhoch (Leiter Technologiemanagement) – „LuFo Success Stories“

„LuFo“ steht als Abkürzung für das Wort „Luftfahrtforschungsprogramm“ und seit 1995 für die Technologieförderung der deutschen Luftfahrtindustrie durch die Bundesregierung. Das Programm stellt Fördermittel langjährig und planbar zur Verfügung, damit eine umweltverträgliche, leistungsfähige, sicherere Luftfahrt dauerhaft zur Wertschöpfung in Deutschland beiträgt.

Dr. Gerhard Ebenhoch, Leiter des MTU-Technologiemanagements, ging im Rahmen des LuFo-Future-Lab-Panels auf die Bedeutung für die MTU ein: „LuFo hat bei der Entwicklung unserer Technologien für den GTF eine zentrale Rolle gespielt sowie bei der Optimierung der Blisk-Fertigungsverfahren.“ Die in den GTF-Triebwerken verbaute schnelllaufende Niederdruckturbine sei beispielsweise ohne die öffentlichen Forschungsgelder kaum denkbar gewesen. „Die deutsche Luftfahrtbranche ist auf diese Art der Technologieförderung angewiesen, um auch in den nächsten Dekaden wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Dr. Jürgen Kraus (Leiter Additive Verfahren) – „3D Printing in Aerospace: Additive Manufacturing at MTU“

Neue Werkstoffe mit bislang undenkbaren Materialeigenschaften, 3-D-gedruckt in hochkomplexen Strukturen, dabei extrem leicht und unglaublich stabil – so klingt die abstrakte Beschreibung von Sinn und Zweck der Additiven Fertigung. „Sie ist ein wesentlicher Hebel, um durch neue Designs das Gewicht von Triebwerken zu reduzieren“, betonte Dr. Jürgen Kraus (Leiter Additive Verfahren) auf der Future-Lab-Bühne. Die Gewichtsreduzierung ist ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaziele 2050.

Darüber hinaus will die MTU mittels additiver Fertigung funktional bessere Bauteile herstellen, mit denen etwa Kühlluft eingespart werden kann; neue Dichtungen könnten das Druckverhältnis steigern – um nur zwei Beispiele zu nennen. Kraus: „Beides schlägt sich positiv in der Klimabilanz nieder.“

MTU auf der ILA Berlin

Bilder des Tages

Das ILA CareerCenter ist eine der größten Jobmessen für die Luft- und Raumfahrt weltweit: Die MTU ist mittendrin – hier zum Beispiel mit dem Schnittmodell eines V2500-Triebwerks.
Mitmachen war im MTU Career-Center ausdrücklich erwünscht.
Dieses Thema gehörte natürlich in die ILA Career Talks: „Das Kampfflugzeug der Zukunft – Was bedeutet die Entwicklung eines neuen europäischen Kampfflugzeugs für den deutschen Arbeitsmarkt“, u.a. mit Dr. Sandra Schulz (r.), der Leiterin der MTU-Hauptstadtrepräsentanz in Berlin.
Offenes Forum auf dem ILA CareerCenter: Dr. Anja Marosky (Technologie Programm Management Turbine, 2.v.r) ist mit auf dem Podium zu den E-Antrieben.
MTU-Entwickler waren gefragte Experten auf dem Future Lab, hier: Dr. Stefan Weber (Leiter Technologie und Vorauslegung)
Warum Technologieförderung so wichtig ist erläuterte Technologiemanagementleiter Dr. Gerhard Ebenhoch (rechtes Panel, l.)
Dr. Jürgen Kraus (Leiter Additive Verfahren) sprach über den Einsatz der Additiven Fertigung in Triebwerken.
Der Eurofighter-„Ghost Tiger“ des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 (Neuburg) hatte auf der ILA Berlin einen seiner ersten öffentlichen Auftritte.
Mehr Luftwaffe auf einem Foto geht kaum: Flugvorführung und Leistungsschau der Bundeswehr auf der ILA Berlin.
Gleich wird dieser Airbus A400M zwei Tornados der Luftwaffe gleichzeitig betanken.

Videos

ILA Berlin 2018 - Tag 3

ILA - Tag 3 im Video / ILA – Day 3 video

ILA Berlin 2018 - Tag 2

ILA - Tag 2 im Video / Day 2 video

ILA Berlin 2018 - Tag 1

ILA Berlin 2018 - Tag 1 im Video / ILA Berlin 2018 - Video of Day1

MTU in 60 Sekunden

Die MTU in 60 Sekunden

Digital Transformation Program @ MTU

Digital Transformation Program @ MTU

ILA Future Lab Live Stream

Social Stream

weitere Posts anzeigen

Virtueller Rundgang

Hintergrundberichte

Seit gut zehn Jahren arbeiten die MTU und das Fraunhofer Institut für Produktions­technik (IPT) in der Verdichter- und Fertigungs­technologie zusammen. Mit dem „Technikum Blisk“ hebt die MTU die...

Weiterlesen

Seit nunmehr 45 Jahren setzt die Bundes­wehr den Trans­port­hub­schrauber Sikorsky CH-53G ein. Für die Be­treu­ung der T64-Trieb­werke hatte sie von Beginn an die MTU Aero Engines an ihrer Seite. Eine...

Weiterlesen

Damit sich die Kunden in der Instand­setzung der PW1000G-Triebwerke auf Qualität, Effizienz und Innovations­kraft verlassen können, bauen Pratt & Whitney, die MTU Aero Engines und weitere Partner ein...

Weiterlesen

Im EU-Technologieprogramm ENOVAL entwickelt die MTU Aero Engines innovative Niederdruckturbinentechnik für die Triebwerke von morgen. Sehr hohe Nebenstromverhältnisse von bis zu 16:1 werden die...

Weiterlesen

Deutschland und Frankreich sind in der Luft­fahrt eng verbunden. Auch die MTU pflegt seit langem Beziehungen zu französischen Unter­nehmen. Ganz unter­schied­licher Art, wie MTU-Mitarbeiter erzählen.

Weiterlesen

Luft­fahrt ist Hoch­technologie, vor allem in Flug­zeug­motoren steckt geballte Ingenieurs­kunst. Die MTU arbeitet mit einer Leading Technology Roadmap an Inno­vationen für die nächsten...

Weiterlesen

Für alle Hintergrundberichte klicken Sie bitte hier:AEROREPORT

Presseinformationen

München, 12. April 2018 – Die MTU Aero Engines hat sie – die Antworten auf die Herausforderungen von morgen: Deutschlands führender Triebwerkshersteller präsentiert auf der ILA Berlin 2018 mit dem A320neo-Getriebefan PurePower® PW1100G-JM eines der ökoeffizientesten Triebwerke der Welt. Zur...

Weiterlesen