Pressearchiv 2016

Offizielle Eröffnung: MTU Aero Engines weiht neue Serienmontage für PW1100G-JM mit Bayerischer Staatsministerin Ilse Aigner ein

• 30 Prozent aller PW1100G-JM-Triebwerke kommen zukünftig aus München

München, 20. Oktober 2016 – Einer der größten Meilensteine der Unternehmensgeschichte ist erreicht: Die MTU Aero Engines hat das erste Serientriebwerk vom Typ Pratt & Whitney PurePower® PW1100G-JM endmontiert und an Airbus ausgeliefert. In einem feierlichen Akt wurde heute die neue Serienmontage für den A320neo-Antrieb am MTU-Hauptstandort in München durch Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie offiziell eröffnet. Klaus Röwe, Leiter der A320-Familie der Airbus Group, der MTU-Vorstandsvorsitzende Reiner Winkler und MTU-Technikvorstand Dr. Rainer Martens sowie Gäste aus Politik, Industrie und Wissenschaft nahmen an der Zeremonie teil. Damit ist das letzte entscheidende Etappenziel für den Serienhochlauf des zukunftweisenden Antriebsprogramms bei der MTU Aero Engines erreicht.

Die von der MTU entwickelte Endmontagelinie zeichnet sich durch große Flexibilität aus. Gearbeitet wird aufgrund der hohen Produktionsrate mithilfe eines fließbandähnlichen Systems an sechs Montagestationen, an denen vormontierte Komponenten und Module zusammengebaut werden. So lassen sich parallel mehrere Triebwerke in unterschiedlichen Montagezuständen bearbeiten. Wenn die PW1100G-JM-Linie Ende 2018 komplett hochgefahren ist, werden dort rund 100 Mitarbeiter im 6-Tage-Mehr-Schicht-Betrieb beschäftigt sein. Insgesamt arbeiten dann bei der MTU rund 400 Personen in der Produktion des PW1100G-JM-Programms.

„Das PW1100G-JM ist das wichtigste Triebwerk für unsere Zukunft“, betont MTU-CEO Reiner Winkler. „Wir werden von dem hohen Auftragsbestand für die A320neo profitieren sowie von der starken Nachfrage nach PW1100G-JM-Triebwerken. Für die Zukunft wird den neo-Antrieben auch auf dem Instandhaltungsmarkt ein überdurchschnittliches Wachstum bescheinigt. Das bedeutet für uns ein hohes Umsatzvolumen über den gesamten Lebenszyklus.“

Der entscheidende Impuls für die Entwicklung eines neuen Triebwerks für die A320-Familie kam Ende des Jahres 2010 von Airbus mit dem Beschluss, die A320neo (new engine option) zu realisieren. Ein Markenzeichen dieses Flugzeugs sind die Antriebe, die eine neue, ökoeffizientere Luftfahrtära einläuten: Leiser, sparsamer und schadstoffärmer, das sind die Attribute des PW1100G-JM, das zur Getriebefan-Familie (GTF) von Pratt & Whitney gehört.

Investitionen in Höhe von 15 Millionen Euro
„Die Auslieferung des ersten neo-Antriebs ist für uns ein entscheidender Meilenstein. Bis heute haben wir rund 15 Millionen Euro in die neue Montagelinie investiert“, erläutert Dr. Rainer Martens, Technik-Vorstand der MTU. „Durch die GTF-Triebwerke wird sich unsere Produktion binnen fünf Jahren verdoppeln. Letztes Jahr waren es etwa 2.000 Triebwerke und Module über unser gesamtes Triebwerksportfolio hinweg, im Jahr 2020 werden es bereits rund 4.000 sein.“ Die MTU steuert zum GTF neben der schnelllaufenden Niederdruckturbine auch die ersten vier Stufen des Hochdruckverdichters sowie Bürstendichtungen bei.

Vor fünf Jahren hatte sich Deutschlands führender Triebwerkshersteller einen Programmanteil von 18 Prozent an diesem Getriebefanantrieb von Pratt & Whitney für die A320neo gesichert. Das schließt fast ein Drittel der Endmontage sowie die Prüfläufe dieser Antriebe mit ein. Für die MTU ist das eine Premiere: Noch nie zuvor hat das Unternehmen eine Endmontage für ein ziviles Triebwerk mit so hohen Stückzahlen verantwortet. Im August nahm die US-Luftfahrtbehörde (FAA) die Montagelinie und das Testing ab und gab damit den Startschuss für die erste zivile Endmontage in München.

„Dank intensiver und enger Zusammenarbeit mit Pratt & Whitney sind wir einer von drei Standorten weltweit, der den A320neo-Antrieb endmontiert“, sagt Programmvorstand Michael Schreyögg. „Genauso intensiv wie auf die Produktion unserer Komponenten sowie die Endmontage haben wir uns auch auf die Instandhaltung vorbereitet und Kapazitäten und Expertise für die neo-Triebwerke aufgebaut. Der Standort Hannover verfügt bereits über die Instandhaltungszulassung.“

Mehr zum PW1100G-JM Antrieb und der Endmontage am MTU Standort in München unter: https://youtu.be/-b--acrnpO0


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines AG ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller. Die Kernkompetenzen der MTU liegen bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Turbinenzwischengehäusen sowie Herstell- und Reparaturverfahren. Im zivilen Neugeschäft spielt das Unternehmen eine Schlüsselrolle mit der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Hightech-Komponenten im Rahmen internationaler Partnerschaften. MTU-Bauteile kommen bei einem Drittel der weltweiten Verkehrsflugzeuge zum Einsatz. Im Bereich der zivilen Instandhaltung zählt das Unternehmen zu den Top 5 der weltweiten Dienstleister für Luftfahrtantriebe und Industriegasturbinen. Die Aktivitäten sind unter dem Dach der MTU Maintenance zusammengefasst. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. Im Geschäftsjahr 2015 haben rund 9.000 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von rund 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet.