Pressearchiv 2009

MTU Aero Engines profitiert von Lufthansa-Auftrag

• Umsatzerwartung: rund 80 Millionen Euro

München, 29. Januar 2009 - Die MTU Aero Engines profitiert von einem Auftrag der Lufthansa und rechnet mit einem Umsatz in Höhe von rund 80 Millionen Euro. Die deutsche Fluglinie hat bei Airbus 20 Flugzeuge bestellt und rüstet sie mit Triebwerken aus, an denen Deutschlands führender Triebwerkshersteller beteiligt ist. Die neuen A321-Maschinen erhalten V2500 SelectOne-Antriebe des Triebwerkskonsortiums International Aero Engines (IAE), dessen Partner die MTU ist. Neben den 20 Festbestellungen hat die Lufthansa Optionen auf weitere Maschinen des gleichen Typs erteilt; auch sie sollen mit der optimierten V2500-Version ausgerüstet werden.

„Dieser Auftrag zeigt ganz deutlich, dass die Luftfahrt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf sparsame Antriebe zurückgreift“, erklärte Egon Behle, Vorstandsvorsitzender der MTU. Und weiter: „Das V2500 SelectOne verbraucht weniger Kraftstoff als andere Modelle und ist deutlich günstiger im Unterhalt.“ Von der MTU stammt die Niederdruckturbine – Programmanteil: rund 11 Prozent. Die Lufthansa betreibt bereits 33 A321-Maschinen; die erste mit dem Kranich-Logo hob vor 15 Jahren ab.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist mit rund 7.100 Mitarbeitern weltweit eine feste Größe in der Triebwerkswelt. Ihre Wurzeln reichen bis zu den Anfängen der motorisierten Luftfahrt zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Offizielle Rechtsvorgängerin ist die BMW Flugmotorenbau GmbH, die 1934 entstand. Das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Firmenjubiläum. Im Geschäftsjahr 2007 wurde ein Umsatz in Höhe von knapp 2,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Bei der Instandhaltung ziviler Triebwerke ist die MTU Maintenance der weltweit größte unabhängige Anbieter. Im militärischen Bereich ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Flugtriebwerke der Bundeswehr. Technologisch nimmt die MTU einen Spitzenplatz ein. Ihre Paradedisziplinen sind die Niederdruckturbinen- und Hochdruckverdichtertechnologie, Herstell- und Reparaturverfahren.