Pressearchiv 2009

MTU Maintenance Hannover erhält Aufträge über knapp 50 Millionen Euro

Hannover, 25. September 2009 – Die MTU Maintenance Hannover hat in den vergangenen Wochen Instandsetzungsaufträge im Wert von knapp 50 Millionen Euro abgeschlossen. Das größte Volumen hat ein Vertrag mit Air New Zealand. Dr. Stefan Weingartner, Vorstand Zivile Instandhaltung bei der MTU Aero Engines, kommentierte: „Dieser Erfolg zeigt, dass man auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten durch Qualität und Zuverlässigkeit punkten kann.“

Air New Zealand lässt in Langenhagen 38 CF6-80C2-Triebwerke instandsetzen, die die Boeing 747-400-Flotte der Gesellschaft in die Luft bringen. Der Time & Material-Vertrag wurde exklusiv auf fünf Jahre abgeschlossen und erfolgte aufgrund der guten Erfahrung, die die Airline mit den MTU-Instandhaltern gemacht hat. Ausschlaggebend waren die Güte der Instandhaltung, maßgeschneiderte Servicepakete sowie die erzielten hohen On-Wing-Zeiten. Vorläufer des Vertrags ist eine Vereinbarung aus dem Jahr 2006.

Die MTU Maintenance Hannover ist eine Tochtergesellschaft der MTU Aero Engines und das Herzstück der MTU Maintenance-Gruppe, des weltweit größten unabhängigen Instandhalters ziviler Luftfahrtantriebe. Das Unternehmen betreut mittlere und große zivile Triebwerke. Dazu gehören das CF6-50 und CF6-80C2 von GE, das PW2000 von Pratt & Whitney, das V2500 von IAE und das CFM56-7 von CFM International.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller und feiert in diesem Jahr ihr 75. Firmenjubiläum. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften beschäftigt sie rund 7.500 Mitarbeiter und nimmt technologisch weltweit einen Spitzenplatz ein. Führend ist sie bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren. Der Gesamtumsatz lag 2008 bei über 2,7 Milliarden Euro.