Pressearchiv 2011

MTU Aero Engines baut neue Fertigungshalle am Unternehmenssitz in München

• Zukunftsträchtige Blisk-Produktion unter einem Dach

München, 7. Februar 2011 – Die MTU Aero Engines investiert in den Ausbau der Produktion am Hauptsitz des Unternehmens in München-Allach: Auf dem Werksgelände an der Dachauer Straße entsteht eine Halle, in der das neue Kompetenzzentrum Blisk-Fertigung untergebracht wird. Blisks sind Hochtechnologie-Bauteile, die integral aus einem Stück gefertigt werden und zunehmend in modernen Triebwerksverdichtern zum Einsatz kommen. Die MTU ist weltweit einer der führenden Hersteller dieser Blade Integrated Disks. Pro Jahr werden etwa 600 Stück gefertigt; im Jahr 2020 sollen es 3.000 Stück sein.  

„Mit der neuen Fertigungshalle wollen wir unsere Position als Marktführer in der Hightech-Blisk-Fertigung festigen, den Betrieb in München stärken und die Arbeitsplätze sichern. Sie ist auch ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland“, erklärt Dr. Rainer Martens, Vorstand Technik von Deutschlands führendem Triebwerkshersteller.

Der Hallenbau, der im Herzen des rund 500.000 Quadratmeter großen Werksgeländes realisiert wird, ist in zwei Abschnitten geplant: In der ersten Phase wird eine Fertigungsstätte mit einer Grundfläche von 3.800 Quadratmetern entstehen, die bei bei Bedarf erweitert werden kann. Werden beide Abschnitte realisiert, entsteht ein Bauwerk mit einer Gesamtfläche von 8.100 Quadratmetern - inklusive Büros und Sozialräume. Platz wäre dann für knapp 200 hochmoderne Arbeitsplätze. Zum Zeitplan: Der erste Spatenstich soll im Sommer dieses Jahres gesetzt werden und der erste Bauabschnitt Anfang 2012 abgeschlossen sein. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 20 Millionen Euro.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist eine feste Größe in der Branche. Weltweit beschäftigt sie rund 7.600 Mitarbeiter. Bei der Instandhaltung ziviler Triebwerke ist die MTU Maintenance der größte unabhängige Anbieter; im militärischen Bereich ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Flugtriebwerke der Bundeswehr. Technologisch ist das Unternehmen weltweit führend bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren.