Pressearchiv 2011

V2500-Erfolgsstory geht weiter: IAE-Vertrag bis zum Jahr 2045 verlängert

• Wichtigstes aktuelles Programm der MTU Aero Engines

München, 11. März 2011 – Die Erfolgsgeschichte des V2500 geht weiter: Die Gesellschafter des Triebwerkskonsortiums International Aero Engines (IAE) – unter ihnen die MTU Aero Engines – haben ihr Collaboration Agreement bis zum Jahr 2045 verlängert.

Egon Behle, Vorstandsvorsitzender der MTU: „Das V2500 ist nach wie vor unser Bestseller – sowohl in der Produktion als auch in der Instandhaltung. Es sichert viele Hundert hochwertige Arbeitsplätze bei der MTU.“ Deutschlands führender Triebwerkshersteller steuert zu dem Antrieb die Niederdruckturbine bei – Programmanteil: 11 Prozent.

Die Zusammenarbeit beim V2500 war vor 27 Jahren geregelt worden. Konsortiumsmitglieder sind neben Deutschlands führendem Triebwerkshersteller Pratt & Whitney, Rolls-Royce und die Japanese Aero Engines Corporation. Der IAE-Antrieb ist der führende und kostengünstigste Antrieb für die Airbus A320-Familie. Die Partnerunternehmen sind überzeugt, dass es noch über viele Jahre einen festen Platz im globalen Triebwerksmarkt haben wird. Derzeit sind 6.500 Exemplare bei über 190 Fluglinien in mehr als 70 Ländern im Einsatz – oder fest bestellt. Insgesamt haben die Antriebe mehr als 85 Millionen Flugstunden absolviert.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist Deutschlands einziger unabhängiger Triebwerkshersteller und eine feste Größe in der Branche. Sie hat weltweit über 7.900 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2010 lag der Umsatz bei über 2,7 Milliarden Euro. Technologisch ist sie führend bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren. Bei der Instandhaltung ziviler Triebwerke ist sie der größte unabhängige Anbieter der Welt.