Pressearchiv 2012

Ministerpräsidenten David McAllister (MdL) und Horst Seehofer zu Gast bei der MTU Maintenance Hannover

• Übergabe eines Förderbescheids zur Entwicklung energieeffizienter Reparaturtechnologien 

Hannover, 4. September 2012 - Der Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (MdL) sowie der Ministerpräsident des Freistaates Bayern und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer haben am heutigen Dienstag die MTU Maintenance Hannover besucht. Höhepunkt  war die Übergabe eines Förderbescheids der Investitions- und Förderbank Niedersachsen von rund 3 Millionen Euro für die Entwicklung innovativer Reparaturtechnologien und -verfahren zur Verbesserung der Ökoeffizienz von Triebwerken. Die Gäste aus der Politik wurden von dem MTU-Vorstandsvorsitzenden Egon Behle, dem Vorstand Zivile Instandhaltung, Dr. Stefan Weingartner sowie dem Geschäftsführer der MTU Maintenance Hannover, Holger Sindemann, begrüßt.  „Wir sind sehr stolz darauf, gleich zwei Ministerpräsidenten bei uns empfangen zu dürfen“, freute sich Egon Behle. „Als größter unabhängiger Instandhalter ziviler Triebwerke treibt die MTU Maintenance kontinuierlich innovative Technologien voran und investiert in die Zukunft der Luftfahrt.“

Die Förderung von Forschungsvorhaben in der Luft- und Raumfahrt ist seit Jahren wichtiger Bestandteil der Standortpolitik der Niedersächsischen Landesregierung. „Dafür brauchen wir starke und zuverlässige Partner, MTU ist so ein Partner“, sagte Ministerpräsident David McAllister. Die MTU wird die Fördersumme aus eigenen Mitteln „sehr deutlich aufstocken“, kündigte Vorstand Dr. Weingartner an. Von der Förderung im Triebwerksbau profitieren auch regionale Forschungspartner des Unternehmens, darunter die Leibniz-Universität Hannover, die TU Braunschweig und die TU Clausthal.

Der Werksrundgang vermittelte beiden Politikern wertvolle Einblicke in die zivile Instandhaltung des Hightech-Unternehmens. Den Anfang machte die Ausbildungswerkstatt der MTU Maintenance Hannover, bei der aktuell 109 junge Menschen den Beruf eines Fluggerätmechanikers bzw. Industriemechanikers erlernen. In der Werkshalle wurden die Ministerpräsidenten über Reparaturverfahren und Instandhaltungsprozesse informiert. Den Abschluss bildete ein Besuch des Teststandes. Durch das Fenster des Kontrollraums war ein GE90, das größte Triebwerk der Welt und seit 2011 im Service-Programm des Unternehmens, zu sehen. Die MTU Maintenance Hannover ist eines von nur fünf Unternehmen weltweit, das die volle Instandhaltung inklusive Triebwerkstest dieses Modells durchführen kann. Die Leistung der MTU wurde auch von Ministerpräsident Horst Seehofer gewürdigt: „Die MTU-Technologie ist immer wieder faszinierend, in Hannover wie in München.“


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist Deutschlands führender und einziger unabhängiger Triebwerkshersteller und weltweit eine feste Größe. Sie entwickelt, fertigt, vertreibt und betreut zivile und militärische Luftfahrtantriebe sowie Industriegasturbinen. Technologisch führend ist sie bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren. Im Bereich der zivilen Instandhaltung ist die MTU Maintenance der weltweit größte unabhängige Triebwerksinstandhalter. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. Im Geschäftsjahr 2011 haben 8.200 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von 2,9 Milliarden Euro erwirtschaftet.