Pressearchiv 2018

"Answering tomorrow’s challenges“ – MTU Aero Engines zeigt auf der Farnborough International Airshow innovative Technologie-Highlights für die Luftfahrt von morgen

• Eines der ökoeffizientesten Triebwerke weltweit: A320neo-Getriebefan PW1100G-JM
• Konzeptidee des Next European Fighter Engine (NEFE) als interaktives Exponat

München, 3. Juli 2018 – Um Antworten auf die Herausforderungen von morgen ist die MTU Aero Engines nicht verlegen: Deutschlands führender Triebwerkshersteller präsentiert auf der diesjährigen Luftfahrtmesse im englischen Farnborough mit dem A320neo-Getriebefan PW1100G-JM eines der ökoeffizientesten Triebwerke der Welt. Ferner zeigt das Unternehmen auf dem Branchentreffen, das vom 16. bis 22. Juli stattfindet, seine Idee für das Triebwerk  eines zukünftigen europäischen Kampfflugzeugs der nächsten Generation. Zu finden sind die MTU-Innovationen für zivile und militärische Antriebstechnologien in Halle 4 an Stand Nr. 41460 sowie im MTU-Chalet (Nr. A35).

Effizient, leise und emissionsarm
Das PW1100G-JM für die A320neo spielt eine besondere Rolle innerhalb der hochmodernen GTF-Triebwerksfamilie (GTF, Geared TurbofanTM): Erstmals hat die MTU hier ihr neues 3D-Druck-Verfahren, das selektive Laserschmelzen, in Serie gebracht. Dieser additive Fertigungsprozess kommt dabei zur Herstellung von Anbauteilen zum Einsatz. Zudem verantwortet sie die Endmontage eines Drittels der gesamten Stückzahl dieser Antriebe. Das PW11000G-JM-Triebwerk, welches die MTU gemeinsam mit dem Partner Pratt & Whitney realisiert, können alle Messebesucher auf dem rund 100 Quadratmeter großen Stand der MTU sehen. Im Fokus der Präsentation stehen die Vorteile der GTF-Technologie für den Kunden und die Umwelt: Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen um 16 Prozent, die Halbierung des subjektiv empfundenen Lärms sowie die Senkung der Instandhaltungskosten. Die Botschaft ist auf dem Markt angekommen: Der Auftragsbestand liegt derzeit bei mehr als 8.000 Triebwerken.

Nächste Antriebsgeneration für den Kampfjet von morgen
Eine maßgebliche Rolle möchte die MTU auch bei der Entwicklung eines neuen Triebwerks für ein zukünftiges europäisches Kampfflugzeug spielen. Hierzu stellt sie in einem interaktiven Exponat ihre Konzeptideen für das „Next European Fighter Engine“ (NEFE) vor. Wer sich an der Entwicklung des Projekts beteiligt, sichert sich wertvolle Schlüsseltechnologien und damit auch Arbeitsplätze über die militärische Luftfahrt hinaus. Ziel der MTU ist es daher, frühzeitig an der Entwicklung des Antriebs beteiligt zu sein. „Als Systemanbieter mit fundierter Projektmanagementerfahrung in europäischen Partnerschaften ist die MTU schon heute startklar,“ so Michael Schreyögg, Vorstand Programme, MTU Aero Engines. „Wir verfügen über umfassendes Know-how in allen Phasen des Lebenszyklus eines militärischen Triebwerks – von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Betreuung im Einsatzzeitraum“, resümiert Schreyögg.

Maßgeschneiderte Kundenlösungen
Die von der MTU entwickelten Reparaturverfahren MTUPlus ERcoateco und ‚Drum Repair‘ sind weitere Highlights. Bei MTUPlus ERcoateco handelt es sich um eine hochtemperaturfeste Erosionsschutzschicht für Hochdruckverdichterlauf- und leitschaufeln. Hergestellt mittels Nanotechnologie, soll diese den spezifischen Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen senken. Außerdem lässt sich damit die Lebensdauer von Lauf- und Leitschaufeln verlängern, indem der Grundwerkstoff vor übermäßiger Schädigung geschützt wird. Unter ‚Drum Repair‘ versteht man den Einbau von Dämpfungsdrähten mit verbesserten Enden, die von der MTU entwickelt wurden. Dadurch wird der Verschleiß an den mittleren Stufen des Hochdruckverdichters verhindert. Beide Lösungen der MTU Maintenance sind am MTU-Stand am Demonstrator eines V2500-Hochdruckverdichters zu sehen.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines AG ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller. Die Kernkompetenzen der MTU liegen bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Turbinenzwischengehäusen sowie Herstell- und Reparaturverfahren. Im zivilen Neugeschäft spielt das Unternehmen eine Schlüsselrolle mit der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Hightech-Komponenten im Rahmen internationaler Partnerschaften. MTU-Bauteile kommen bei einem Drittel der weltweiten Verkehrsflugzeuge zum Einsatz. Im Bereich der zivilen Instandhaltung zählt das Unternehmen zu den Top 5 der weltweiten Dienstleister für Luftfahrtantriebe und Industriegasturbinen. Die Aktivitäten sind unter dem Dach der MTU Maintenance zusammengefasst. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. Im Geschäftsjahr 2017 haben rund 10.000 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von rund fünf Milliarden Euro erwirtschaftet.