Internationale Austauschprogramme

Internationale Austauschprogramme in der MTU-Ausbildung

Pommes mit Essig? Auch kulinarische Begegnungen wie diese gehören zu den spannenden Erfahrungen, die ein Auslandsaufenthalt mit sich bringt. Die MTU legt als weltweit operierendes Luftfahrtunternehmen großen Wert darauf, dass auch Azubis und Dual Studierende bei internationalen Partnern und Kunden eingesetzt werden und bietet unterschiedliche Austauschprogramme an.

Austauschprogramm mit Großbritannien

Für angehende Industriemechaniker gibt es zum Beispiel ein sechs-wöchiges Austauschprogramm mit BAE-Systems und Rolls Royce in Großbritannien. Bei ihrem Einsatz können die Azubis der MTU die Arbeitswelt auf der britischen Insel sehr gut kennenlernen. Insgesamt verbringen die MTU-ler drei Wochen in England und betreuen anschließend drei Wochen englische Auszubildende in München. So ergaben sich in den letzten Jahren viele internationale Freundschaften, durch die die Azubis ihr Englisch immer weiter verbessern konnten. Für diejenigen, die sich noch unsicher fühlen, werden vorbereitende Sprachkurse angeboten.

Erfahrungen aus Finnland, Dänemark, Spanien und Slowakei

Seit 2009 gibt es auch einen Austausch der Mechatroniker mit den Ländern Finnland, Dänemark, Spanien und Slowakei. Die Besonderheit: Inhalte des Ausbildungsrahmenplanes des Mechatronikers werden in der Berufsschule in den jeweiligen Ländern in englischer Sprache vermittelt. Die Azubis der MTU absolvieren dort mindestens 3-wöchige Module in den Themen E-Pneumatik, Speicherprogrammierbare Steuerungen, CAD/CAM und Roboterprogrammierung. Am Ende des Austausches findet eine theoretische und praktische Prüfung statt, deren Ergebnis dann in den Mobiltätspass der EU einfließt.

Besuch in den Niederlanden

Eine weitere Möglichkeit für „fernwehgeplagte“ Azubis der MTU Maintenance Hannover ist es, ein drei monatiges Auslandspraktikum in den Niederlanden zu absolvieren. Bei den „Oranjes“ erleben unsere Auszubildenden immer wieder eine sehr gastfreundliche und offene Kultur und große Hilfsbereitschaft in den ausländischen Partnerbetrieben, wie beispielsweise Stella Aviation Maintenance, Star Airservice B.V. oder ANT Aircraft Division. Durch das internationale Praktikum optimieren alle Teilnehmer ihre fachlichen Kompetenzen, erlernen neue und alternative Lösungswege, das eigenständige Arbeiten und verbessern natürlich nicht zuletzt ihre Sprachkenntnisse.

Austausch mit Frankreich

Im Rahmen des Leonardo Projektes findet außerdem der Austausch der Auszubildenden der MTU Maintenance Hannover mit der französischen Schule Marcel Sembat in Rouen statt. Drei Wochen lang stehen verschiedene französische Luftfahrtbetriebe, wie beispielsweise Safran Aircraft Engines in Vernon, Goodrich in St. Marcel, Revima APU und Revima Landing-Gear in Caudebec-en-Caux auf dem Besuchsprogramm. Dort gibt es die Möglichkeit, in unterschiedlichen Abteilungen wie Demontage, Inspektion, Wuchten, Montage oder der Testzelle aktiv mitzuarbeiten.

Und für Dual Studierende?

Im Dualen Studium ist im vierten Semester ein Praxiseinsatz außerhalb Deutschlands in den Studienplan integriert. Die Studenten aller Studienfächer arbeiten dann acht bis neun Wochen aktiv an Projekten der MTU-Standorte und Joint Ventures im Ausland mit. Die Einsatzländer reichen dabei von Kanada über Polen bis nach China. Mehr zu den Standorten der MTU.

Welcher MTU-Standort am besten passt, das hängt vom jeweiligen Studienfach und dem beruflichen Schwerpunkt der Studenten ab. Die Studenten werden in die verschiedenen Projektteams integriert und erleben so Arbeitsweise und Kultur des Landes. Nicht zuletzt kann es ja auch nicht schaden, den eigenen Standort einmal "von außen" zu betrachten.

Das könnte auch interessant sein

Durchstarten bei der MTU!

zur Online-Jobbörse