[Translate to Deutsch:]

Presse Archiv Detail

MTU Aero Engines erwartet auch in 2014 deutliches Wachstum

• Starker Zuwachs im Seriengeschäft und moderates Wachstum bei Ersatzteilen
• Programm zur Kostenbegrenzung im Hochlauf der neuen Programme präzisiert

München / London, 26. November 2013 – Die MTU Aero Engines AG erwartet im Jahr 2014 einen starken Anstieg des Seriengeschäfts, also der Neuauslieferungen: Hier soll der Umsatz in einer Größenordnung von 15 Prozent steigen. Das gegenüber dem Seriengeschäft deutlich profitablere Ersatzteilgeschäft soll 2014 um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen. Traditionell werden im Triebwerksgeschäft höhere Erträge erst in späteren Phasen der Programmzyklen erwirtschaftet, im Zuge von Instandhaltungsleistungen und dem Verkauf von Ersatzteilen. In der zivilen Instandhaltung prognostiziert die MTU für das kommende Jahr ein Umsatzwachstum im oberen einstelligen Prozentbereich, während das Militärgeschäft leicht zurückgehen könnte. Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen sollen 2014 weitgehend stabil bleiben. Die MTU präsentierte diese ersten Erwartungen für das Jahr 2014 auf ihrem jährlichen Analysten- und Investorentag in London. Wie in den Vorjahren wird die MTU voraussichtlich im Rahmen der Jahres-Pressekonferenz am 18. Februar 2014 eine umfassende Jahresprognose abgeben.

Die Vorbereitungen für die am Markt sehr erfolgreichen neuen Getriebefan-Programme, unter anderem für die Airbus A320neo, sowie der Hochlauf weiterer Programme erfordern zunächst erhebliche Investitionen in Entwicklung und Produktion. Um diesen Kostenaufwuchs zu begrenzen, wird die MTU in den kommenden Jahren zusätzliche Maßnahmen ergreifen. In der Verwaltung sollen über die kommenden vier Jahre rund 100 aus Altersgründen oder Fluktuation ausscheidende Mitarbeiter nicht ersetzt werden. Ein aktiver Personalabbau ist nicht geplant. Außerdem werden die Kosten für Reisen, externe Berater, Marketing und weitere Ausgaben gesenkt. Gleichzeitig will das Unternehmen seine Produktivitätssteigerungen beschleunigen. Auch in den kommenden Jahren wird das Unternehmen  am Stammsitz München erheblich in die Ausweitung hochproduktiver Produktions- und Logistikkapazitäten investieren. Außerdem steht ein Ausbau der MTU Aero Engines Polska an, so dass ein größerer Teil des erforderlichen Kapazitätsaufbaus in Polen erfolgen kann. Bis 2018 sollen hier rund 300 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Mit diesen Maßnahmen will die MTU, wie im Juli 2013 angekündigt, den Kostenaufwuchs um mehrere zehn Millionen Euro pro Jahr nachhaltig reduzieren. Das Programm der MTU zur Verbesserung der Cash- und Ergebnissituation trägt den Namen „Cash for Future“. MTU-Finanzvorstand Reiner Winkler erläuterte: „Ziel ist es, angesichts der Vorleistungen für die erfolgreichen neuen Triebwerksprogramme auch weiterhin einen ausreichenden Cashflow sicherzustellen. Wir investieren heute kräftig in das Wachstum von morgen und damit in die Zukunft der MTU. Und wir wollen uns den Spielraum für die Beteiligung an weiteren Triebwerksprogrammen erhalten.“

Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist Deutschlands führender und einziger unabhängiger Triebwerkshersteller und weltweit eine feste Größe. Sie entwickelt, fertigt, vertreibt und betreut zivile und militärische Luftfahrtantriebe sowie Industriegasturbinen. Technologisch führend ist sie bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren. Im Bereich der zivilen Instandhaltung ist die MTU Maintenance der weltweit größte unabhängige Triebwerksinstandhalter. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. Im Geschäftsjahr 2012 haben rund 8.500 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Anfang März dieses Jahres hat das Unternehmen den 32. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft erhalten und im April den Deutschen Innovationspreis. Ausgezeichnet wurde die MTU beide Male für die schnelllaufende Niederdruckturbine des Getriebefan-Triebwerks.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen und Annahmen der Geschäftsführung der MTU Aero Engines wider und basieren auf Informationen, die der Geschäftsführung zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse und Entwicklungen und sind mit Risiken und Unsicherheiten verbunden. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse der MTU Aero Engines und Entwicklungen betreffend die MTU Aero Engines können daher aufgrund verschiedener Faktoren wesentlich von den hier geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören insbesondere Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, die Zyklizität der Flugzeugindustrie und Risiken in Zusammenhang mit der Beteiligung der MTU Aero Engines an Konsortien für die Entwicklung und den Bau von neuen Triebwerken. Darüber hinaus können die Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Wechselkursschwankungen sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere in Bezug auf steuerliche Regelungen und Gesetze betreffend die Herstellung und den Einsatz von Triebwerken im Luftverkehr, sowie andere Faktoren einen Einfluss auf die zukünftigen Ergebnisse und Entwicklungen der MTU Aero Engines haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die MTU Aero Engines übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Kontakt

Eckhard Zanger
Leiter Unternehmens-kommunikation und Public Affairs
Tel: +49 89 1489 9113
Fax: +49 89 1489 2172
eckhard.zanger@mtu.de
Tel: +49 89 1489 9113
Fax: +49 89 1489 2172
eckhard.zanger@mtu.de