[Translate to Deutsch:]

Presse Archiv Detail

TAM erweitert V2500-Instandhaltungsvertrag mit der MTU Maintenance Hannover

Hannover, 2. Dezember 2010 – Zuverlässigkeit zahlt sich aus: Die brasilianische Fluglinie TAM Linhas Aéreas S/A hat ihren seit 1999 bestehenden Vertrag mit der MTU Maintenance Hannover zur Instandhaltung ihrer V2500-Triebwerke erweitert. Aufgenommen wurden 57 V2500-Triebwerke von Flugzeugen der A320-Familie; bereits Bestandteil sind 84 Antriebe. Der Exklusivvertrag läuft bis Mitte 2019 und generiert insgesamt einen zusätzlichen Umsatz von über 500 Millionen Euro (700 Millionen US-Dollar).

Dr. Stefan Weingartner, Vorstand Zivile Instandhaltung der MTU Aero Engines, erklärte: „Südamerikas größte Regionalfluglinie ist einer unserer wichtigsten Kunden. In den vergangenen zehn Jahren ist es uns gelungen, TAM von den hohen Qualitätsstandards und der Flexibilität der MTU Maintenance – unseren Gütesiegeln - zu überzeugen. Ich freue mich sehr, dass sich TAM entschieden hat, die Partnerschaft mit der MTU fortzusetzen.“

Die MTU Maintenance ist weltweit der größte unabhängige Instandhalter ziviler Triebwerke und unterhält Tochtergesellschaften in allen wichtigen Weltregionen und Märkten. Die MTU Maintenance Hannover ist das Flaggschiff der Gruppe und auf die Reparatur und Überholung mittlerer und großer ziviler Triebwerke spezialisiert. Dazu gehören das CF6-50, CF6-80C2 und GE90-110/115 von General Electric (GE), das PW2000 von Pratt & Whitney, das V2500 von International Aero Engines (IAE) sowie das CFM56-7 von CFM International. Die MTU Maintenance bietet Rundum-Sorglos-Betreuungspakete an, die innovative Reparaturverfahren beinhalten sowie zusätzliche Serviceleistungen wie Triebwerksleasing, technische und logistische Beratung, Kundenschulung und 24-Stunden-Service-Bereitschaft.


Über die MTU Aero Engines
Die MTU Aero Engines ist Deutschlands führender und einziger unabhängiger Triebwerkshersteller und eine feste Größe in der Branche. Sie hat weltweit rund 7.600 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 lag der Umsatz bei rund 2,6 Milliarden Euro. Technologisch ist sie führend bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren.